Grabarten Bestattungsformen

Grabarten - Bestattungsformen

Das Erdwahlgrab

 

Erdwahlgrabstätten bieten mindestens zwei Erdbestattungsmöglichkeiten. Eine Vergrößerung der

Grabstätte ist möglich und umfasst immer zwei weitere Belegungmöglichkeiten..Zusätzlich zu

jeder Erdbestattungsmöglichkeit kann eine Urne beigesetzt werden. Anstelle einer Erdbestattung

können auch zwei Urnen beigesetzt werden. Sie können eine solche Grabstätte bereits zu

Lebzeiten erwerben. Sie können sich die Lage der Grabstätte vor Ort persönlich aussuchen.

Die Grabstätte kann grundsätzlich durch Verlängerung bis zur Auflösung des entsprechenden

Friedhofes verlängert werden, sofern diesem wichtige Gründe nicht entgegenstehen.

 

Diese Grabart wird auf allen Friedhöfen der Stadt Osnabrück angeboten..

Die Urnenreihengrabstelle

 

Für die Urnenreihengrabstellen gelten die gleichen Vorgaben wie für die Erdreihengrabstellen. Diese Grabart wird auf allen Friedhöfen der Stadt Osnabrück angeboten.

Die Urnenwahlgrabstätte

Für die Urnenwahlgrabstätten gelten grundsätzlich die gleichen Bestimmungen wie für die Erdwahlgrabstätten.

 

Auch diese Grabart wird auf allen Friedhöfen der Stadt Osnabrück angeboten.

 

Die Urnenwahlgrabstätte als Wiesengrab

 

Für die Urnenwahlgrabstätten als Wiesengrab gelten grundsätzlich die gleichen Bestimmungen wie für die Erdwahlgrabstätten. Als besonderes Gestaltungselement für diese Grabart wird durch die Stadt Osnabrück je Grabstätte ein Baum gepflanzt.Die Bestattung der Urnen findet in der Fläche der sich bildenden Krone des Baumes statt.

Eine Namensnennung mit Angabe der Geburts- und Sterbedaten erfolgt für jeden Verstorbenen auf einer durch die Stadt Osnabrück gestellten Grabplatte. Eine individuelle Grabpflege durch die Angehörigen ist bei dieser Grabart nicht gestattet. Bitte bedenken Sie bei Ihrer Entscheidung, dass das Aufbringen von persönlichem Blumenschmuck bei dieser Grabart nicht möglich ist!

 

Diese Grabart wird auf allen Osnabrücker Friedhöfen mit Ausnahme der Friedhöfe Atter und Pye angeboten.

 

Die Erdreihengrabstelle

In einer Erdreihengrabstelle kann nur eine Erdbestattung durchgeführt werden. Zusätzliche Bestattungen sind nicht möglich. Die Lage der Grabstelle wird durch die Friedhofsverwaltung vorgegeben.

Die Grabstelle kann nur im Todesfall für die Dauer der Ruhezeit erworben werden. Eine Verlängerung über die Ruhezeit hinaus ist nicht möglich. Nach Ablauf der Ruhezeit wird die Grabstelle durch die Stadt Osnabrück abgeräumt und erneut vergeben.

Diese Grabart wird auf allen Friedhöfen der Stadt Osnabrück angeboten.

Die Erdreihengrabstelle als Wiesengrab

Für die Erdreihengrabstellen als Wiesengrab gelten die gleichen Vorgaben wie für die Erdreihengrabstellen. Diese Grabart wird auf allen Osnabrücker Friedhöfen mit Ausnahme des Friedhofes Atter angeboten. Die Grabfelder werden durch die Stadt Osnabrück gepflegt und unterhalten. Eine individuelle Grabpflege durch die Angehörigen ist bei dieser Grabart nicht vorgesehen. Auf schriftlichen Wunsch des Verfügungsberechtigten kann ein durch die Stadt eingefasstes Beet (gebührenpflichtig) von 40 x 40cm vor dem Grabmal für eine persönliche Grabpflege genutzt werden. In diesem Beet sind nur eine Wechselbepflanzung und jahreszeitliche Gestecke erlaubt. Darüber hinausgehende Grabausstattungsmerkmale sind nicht zulässig. Bitte bedenken Sie bei Ihrer Entscheidung, dass grundsätzlich Aufbringen von persönlichem Blumenschmuck bei dieser Grabart nicht möglich ist! Der Grabstein wird einheitlich durch die Stadt Osnabrück gestellt.

 

Die Urnenreihengrabstelle als Wiesengrab

 

Für die Urnenreihengrabstellen als Wiesengrab gelten die gleichen Vorgaben wie für die Erdreihengrabstellen. Als besonderes Gestaltungselement für diese Grabart wird durch die Stadt Osnabrück je Gräberfeld ein Baum gepflanzt. Die Bestattungen der Urnen finden in der Fläche der sich bildenden Krone des Baumes statt. Eine Namensnennung mit Angabe der Geburts- und Sterbedaten erfolgt für jeden Verstorbenen auf einer durch die Stadt Osnabrück gestellten Grabplatte. Eine individuelle Grabpflege durch die Angehörigen ist bei dieser Grabart nicht gestattet. Bitte bedenken Sie bei Ihrer Entscheidung, dass das Aufbringen von persönlichem Blumenschmuck bei dieser Grabart nicht möglich ist!

Diese Grabart wird auf allen Osnabrücker Friedhöfen, mit Ausnahme der Friedhöfe Atter und Pye, angeboten.

Die Urnenreihengrabstelle als Baumgrab

 

Für die Urnenreihengrabstellen als Baumgrab gelten die gleichen Vorgaben wie für die Erdreihengrabstellen. Diese Urnenreihengrabfelder werden in waldartigen Bereichen auf dem Heger Friedhof, dem Haster Friedhof, dem Schinkeler Friedhof, dem Waldfriedhof Dodeshaus und dem Lüstringer Friedhof angeboten. Die Bestattung erfolgt unterhalb des Kronenbereiches des Baumes. Eine Namensnennung mit Angabe der Geburts- und Sterbedaten erfolgt für jeden Verstorbenen auf einem durch die Stadt Osnabrück gestellten Messingschild.

Eine individuelle Grabpflege durch die Angehörigen ist bei dieser Grabart nicht gestattet. Bitte bedenken Sie bei Ihrer Entscheidung, dass das Aufbringen von persönlichem Blumenschmuck bei dieser Grabart nicht möglich ist!

 

Die anonyme Urnenreihengrabstelle

 

Für die anonymen Urnenreihengrabstellen gelten die gleichen Vorgaben wie für die Erdreihengrabstellen. Bei dieser Bestattungsform entfällt jegliche Grabpflege, auch eine Namensnennung findet hier nicht statt. Bitte bedenken Sie bei Ihrer Entscheidung, dass den Angehörigen die genaue Grabposition nicht mitgeteilt werden darf. Die Pflege und Unterhaltung des anonymen Gräberfeldes wird durch den Osnabrücker Servicebetrieb - Friedhofsverwaltung - durchgeführt.

Das Ablegen von persönlichem Blumenschmuck ist nur an einer zentralen Stelle möglich. Diese Grabart gibt es nur auf dem Heger Friedhof.

 

Die Urnenreihengrabstelle in einer Urnenreihengemeinschaftsanlage

 

Für die Urnenreihengrabstellen in einer Urnengemeinschaftsanlage gelten die gleichen Vorgaben wie für die Erdreihengrabstellen. Bei dieser Grabart handelt es sich um eine durch den Osnabrücker Servicebetrieb gärtnerisch gestaltete Grabanlage mit einem oder zwei zentralen Grabsteinen je Gräberfeld. Die Pflege und Unterhaltung der Grabanlage wird für die Dauer der Ruhezeit durch den Osnabrücker Servicebetrieb - Friedhofsverwaltung - übernommen. Eine Namensnennung mit Angabe der Geburts- und Sterbedaten erfolgt für jeden Verstorbenen auf dem zentralen Grabstein. Das Aufbringen von persönlichem Blumenschmuck an dem zentralen Grabstein ist nicht zulässig. Diese Grabart wird auf dem Heger Friedhof, dem Schinkeler Friedhof und dem Waldfriedhof Dodeshaus angeboten.

 

Das Wort Kolumbarium stammt aus dem Lateinischen (columbarium). Dieser Begriff bezeichnete ursprünglich einen Taubenschlag und taucht als Name für Grabkammern erstmals etwa 50 vor Christus in römischen Quellen auf. Damit spielten die Menschen auf das Aussehen der Kammern an, in denen in mehreren Reihen übereinander Nischen eingerichtet waren, in denen Urnen standen.

 

Bestattungsort

Das Kolumbarium verweist auf das Himmlische und die Ewigkeit. Runde Wandscheiben aus Natur-Lehm-Streichputz differenzieren Gemeinderaum und Kolumbarium. Wand und Boden bilden die Basis für die "leuchtenden" Verschlußplatten aus hellem Messing - Ausdruck des Himmlischen - jede Person mit eigener Identität und Ausstrahlung.

Die Belegung der Urnenwände kann als Einzel,- Doppel-, oder Mehrfachplatzierung nebeneinander erfolgen. Eine würdevolle gleiche Beschriftung nennt die Namen sowie Geburts- und Sterbedaten der hier Beigesetzten und erinnert den Betrachter an Gleichheit und Einmaligkeit eines jeden Menschen.

 

 

Quelle Bilder:

Stadt Osnabrück

Katholische Kirchengemeinde Heilige Familie Osnabrück